Niederschriften

 

 

 

 

 

Leidenschaft

Arm derer Seelen, jene keine Leidenschaft birgt.

 

 

Fantasie

Kühnheit im Denken.

 

 

Kühnheit und Besonnenheit

Wichtigste Bestandteile im Voranschreiten der Menschheit.

 

 

Toleranz

Die Toleranz der Toleranten, jene die Intoleranz der

Intoleranten nicht toleriert.

 

 

Wahrheit

ist immer das, was dem Leben am Nützlichsten ist.

 

 

Befreiung

Wie lange wollt ihr noch dieses Dasein in Krankheit und

Sterblichkeit. Dieses Schauspiel der Schmach speisen.

Die Zeit ist gekommen, um sich von den Illusionen zu

lösen. Um sich von der Unterwürfigkei zu befreien.

 

 

Radikale

Das sind am Leben verzweifelte Menschen, denen man

sagt, wem sie dafür haßen sollen.

 

 

Selbstmündigkeit

und damit Lebensmündigkeit erreichen, bedeutet zumeist

immer das Gegenteil von gesellschaftlicher Mündigkeit.

 

 

Selbst

Selbstfindung versus Selbsterfindung.

Selbsterfahrung versus Selbstoptimierung.

 

 

Macht

Alles Streben gebietet nach Macht.

 

 

Zukunft

Die fatale Vergangenheit, die bewußtlose Gegenwart und

die unbelehrbare Zukunft.

 

 

Das Spiel

Der Königsweg allen Lernens und Schöpfens liegt im Spiel,

der spielerischen Erfahrung der seiner Möglichkeiten, dem

Zustand der Zweck- und Zwangfreiheit, der Raum und

Zeitlosigkeit, dem Aufgehen in der Sache, der Intuition

auf sein Innerstes zu hören.

 

 

Intuition und Vorstellung

sind ungleich wichtiger als Wissen.

 

 

Glück

Dummheit ist die Gewährleistung, Unwissenheit der

Vorteil und Ignoranz der Unverdienst zum Glück.

 

 

Leben

Nicht leben um das Leben zu schützen.

 

 

Flaches Leben

Das Leben hat atemberaubend und schwindelerregend zu sein.

 

 

Sinn

Absolut betrachtet ist alles nichtig.

Nur die Relativität kann zum Sinn ermutigen.

 

 

Wirklichkeit

Durch die Wahrnehmung wird eine nur scheinbar einzige

eindeutige Realität aus einem riesigen Arsenal von

Möglichkeiten herausgefiltert. Im Geist des Erfassers

geht dieses eine Mögliche in das subjektiv einzig

Wirkliche über, in die feststehende Vergangenheit.

 

 

Gefühle

Gefüle sind Diktatoren, zuweilen auch Tyrannen.

 

 

Mut zum Wunsch

man sollte nicht nach Zweck, sondern mit Mut nach Wunsch leben.

 

 

Selbstbild

Selbst das Weltbild hat sich dem Selbstbild zu beugen

Die eigene Vorstellung wird nicht an der Wirklichkeit

korrigiert, sondern die Wirklichkeit wird nach unserer

Vorstellung korrigiert. Doch Selbstbild ist stets Schein

und Wunschsein, jedoch niemals Sein.

 

 

Vorbei

Nach der Zeit in der man könnte, ist die Zeit in der man

kann vorbei.

 

 

Lebenslüge

Lebenslüge gleich Summe der Selbstbetrüge

Es scheint sich um die Komplexität von Abwehrmechanis-

men in ihrem nicht identifizierbaren Verbund zu handeln,

die lebenslügenentlarvendes Material dem Bewußtsein

fernhalten. Doch diese Einsicht in diesen selbstbetrüge-

rischen Prozeß vermag wohl zurecht verwehrt werden,

zumal der Zerfall der Selbstintegrität unweigerlich die

Folge sein dürfte,

 

 

Quadrologie des Seins

Genom als Drehbuch, Unterbewußtsein als Regie,

Ich als Schauspieler  und Umwelt als Bühne.

 

 

Selbstinszenierung

Jedes Individuum jagt zeitlebens seinem Persönlichen

Märchen nach, dem Wunschdrehbuch für sein Leben

Doch die Unbewußte Selbstinszenierung führt Regie

über die reale Biographie, die sich in den seltensten

Fällen als Märchen darstellt.

 

 

Chaos

Es gibt kein Chaos in der Natur, sondern nur eine

höhere Ordnung, die wir nicht verstehen können.

 

 

Gefangener

Mensch - Gefangener in Raum und Zeit.

 

 

Kommunikation

Sie begründet das ganze Universum. Alles kommuni-

ziert mit Allem. Nur einen kleinsten Teil können wir

wahrnehmen.

 

 

Vollendung

Vollendung in Raum - Unendlichkeit.

Vollendung in Zeit - Ewigkeit.

 

 

Die Dunkle Seite

Die Dunkelheit ist immer vor dem Licht da.

Im Gegensatz zum Licht währet sie für immer und ewig.

Sie erlischt nie.

 

 

Das Schöne

Das Schöne ist mehr als nur das Schöne. Das Schöne

ist die Ansammlung von Güte, die Summe der ver-

borgenen Qualitäten in ihrem Vereintsein zu einem

neuen Ganzen! Ein Ort an dem sich diese Vortref-

flichkeiten zu Ästhetik legieren. Es ist die vollendete

Choreografie aller elementarsten Gesetze des Uni-

versums. Es verbirgt in sich allein das Geheimnis des

Ganzen, des alles übergreifenden Prinzips, mit

seiner Unerfaßbarkeit und Unbestimmbarkeit

Es ist ein Lehrbuch der Werte u. des Wahren!

Das Schöne ist das einzig Wahre.

 

 

Ende

Der Mensch spürt sein Ende.

 

 

... bis das Vollkommenste ...